Kurzfilmvorstellung mit Unterrichtstipps von Matthias Kuhl auf kurz & gut
eros Heldenreise ist von einer Phantasie angetrieben, die nur sehr oberflächlich mit Schinken, Paprika, Champignons und Ananas zu beschreiben wäre.
Tero folgt seiner Vision, zunächst geduldig und zurückhaltend, dann nachdrücklich und durchsetzungsstark. Alle Sicherheiten lässt er hinter sich, überwindet endlose Distanzen, bezwingt stumpfsinnige Gegner und erblickt den Schatz schließlich mit eigenen Augen. Bei seiner Heimkehr kämpft er mit der Tücke des Objekts, dazu scheinen sich die Elemente gegen ihn verbündet zu haben und schließlich verweigert ihm auch sein stählernes Ross den Dienst, aber dennoch kehrt er wohlbehalten zurück ins elterliche Heim und erhält … – nun ja; durchaus Anerkennung.
Das Leben mag in Wahrheit steiniger sein als in unseren Phantasien, aber dennoch, letztes Wort: „Fantasia“.

Zu kurz & gut

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.