Die Kommission für Religionsunterricht wurde gegründet, um die rechtlichen, erzieherischen und politischen Rahmenbedingungen für den Religionsunterricht (RE) an Schulen in England zu überprüfen. Diese Überprüfung soll die politischen Entscheidungsträger informieren, um letztendlich die Qualität und Standards des Religionsunterrichts zu verbessern. Die Kommission hat nun ihren Zwischenbericht “Religiöse Bildung für alle” veröffentlicht.
Die Kommissionsmitglieder wünschen sich, dass in ihrem Bericht möglichst viele Menschen und Organisationen dazu angeregt werden, sich mit ihnen über ihre Überlegungen zur Entwicklung von religiöser Bildung in den englischen Schulen auszutauschen. Der Zwischenbericht befasst sich mit einer Reihe von Fragen, die sich im Laufe ihrer Beratungen über die ihnen bei der ersten Konsultation vorgelegten Erkenntnisse ergeben haben.
Der Bericht enthält erste Empfehlungen und eine Reihe von Fragen, zu denen die Kommissionsmitglieder weitere Konsultationen einleiten werden, bevor sie Schlussfolgerungen ziehen.
Es wird eine umfassende Online-Konsultation zum Inhalt des Zwischenberichts stattfinden, die dazu beitragen wird, den Abschlussbericht der Kommission, der 2018 veröffentlicht werden soll, zu vervollständigen.
 
“Religiöse Bildung für Alle”  steht hier zum Download bereit:
Zwischenbericht – Religious Education for All  Interim Report
Die Kurzfassung des Berichts kann hier heruntergeladen werden:
Kurzfassung – Executive Summary
Die Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Zwischenberichts können Sie hier herunterladen:
Pressemitteilung – Press release
Weitere Informationen auf http://www.commissiononre.org.uk/
Commission on RE


1 Kommentar

Peter Schreiner · 22. Oktober 2017 um 10:25

Anlass für die Initiative zu diesem Bericht ist die zunehmende Marginalisierung des RU in England durch bildungspolitische Entwicklungen. Die Vorschläge zielen darauf, die Qualität und die Zielsetzungen des Faches zu verbessern und zu klären.
Dazu soll es einen national abgestimmten “Anspruch” (entitlement) geben, der Zielsetzungen und Qualitätskriterien formuliert, die Schulen sollen die Umsetzung dieses Anspruchs dokumentieren und veröffentlichen, die Standing Advisory Councils on RE, die auf lokaler Ebene für die Erstellung und Umsetzung der RU Lehrpläne zuständig sind, sollen gestärkt werden.
In England werden die Vorschläge in der Fachöffentlichkeit schon rege diskutiert, z.B. unter blogs.canterbury.ac.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.