Einst ein breiter Fluss, sei der Jordan an einigen Stellen nur noch knöcheltief und stark verschmutzt. Die Ableitung von Frischwasser und die Einleitung von Abwasser gefährden das Biotop und kulturelle Erbe. So eine kürzlich veröffentlichten Studie der
Umweltschutzorganisation "Friends of the Earth Middle East" (FOEME). Die Organisation bemüht sich, konkrete Schritte zu erwirken, um den Fluss zu sanieren.

 

  • Spiegel: "Der Jordan droht auszutrocknen" – 03.05.2010
    Umweltorganisationen stellten "einen Bericht vor, in dem es heißt, aus dem einst mächtigen Fluss an der Grenze zwischen Israel und Jordanien sei ein dreckiges, salziges und stinkendes Rinnsal aus Schmutz- und Abwasser geworden. Die Schuldigen sind dem Bericht zufolge auch schon ausgemacht: Israel, Syrien und Jordanien leiten derzeit 98 Prozent des Wassers aus dem Jordan ab." – mehr
  • Israelnetz: "Studie: Jorgan vom Austrocknen bedroht" – 03.05.2010
    "Laut FOEME werden derzeit große Mengen unbehandeltes Abwasser von rund 30.000 Israelis, 250.000 Jordaniern und 60.000 Palästinensern in den Fluss geleitet" – mehr
  • Foeme – Friends of the Earth Middle East
    Selbstbeschreibung: "Friends of the Earth Middle East (FoEME) is a
    unique organization that brings together Jordanian, Palestinian, and
    Israeli environmentalists. Our primary objective is the promotion of
    cooperative efforts to protect our shared environmental heritage."- mehr
    – Fotogalerie: Jordan im Jahr 1918 – mehr
Kategorien: News