Das Ansehen der katholische Kirche wird von einer Reihe sexueller Missbrauchsfälle erschüttert. Bei ihrem Frühjahrstreffen hat die Deutsche Bischofskonferenz nun ausdrücklich die Opfer um Entschuldigung gebeten und einen Vierpunkteplan beschlossen.

Bischofskonferenz ergreift Maßnahmen in Bezug auf sexuellen Missbrauch

  • Deutsche Bischofskonferenz: Erklärung aus
    Anlass der Aufdeckung von Fällen sexuellen Missbrauchs an
    Minderjährigen im kirchlichen Bereich

    Pressemeldung – 25.02.2010
    "Wir Bischöfe stellen uns unserer Verantwortung. Wir verurteilen
    die Verbrechen, die Ordensleute sowie Priester und Mitarbeiter unserer
    Bistümer begangen haben. Beschämt und schockiert bitten wir
    alle um Entschuldigung und Vergebung, die Opfer dieser abscheulichen
    Taten geworden sind."
    Folgende Maßnahmen wurden beschlossen:
    – Ehrliche Aufklärung
    – Überprüfung der Leitlinien
    – Stärkung der Prävention
    – Einsetzung des Trierer Bischofs Dr. Stephan Ackermann als Beauftragten für alle Fragen im Zusammenhang
    des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich sowie Einrichtung einer bundesweiten Hotline – mehr
  • Domradio: "Oberhirten im Dauerstress" – 25.02.2010
    "Mehr Aufregung bei einer Vollversammlung der katholischen Bischöfe
    war selten. Statt der geplanten bedächtigen Grundsatzdebatten
    überschlugen sich in dieser Woche die Ereignisse: Die katholische
    Kirche entschuldigte sich im sexuellen Missbrauchsskandal erstmals bei
    allen Opfern – gleichzeitig gab es weitere Enthüllungen und
    Vorwürfen." – mehr
  • ZEIT: "Analyse: Die Kirche will an sich arbeiten"– 25.02.2010
    "Bei einer Entschuldigung soll es nicht bleiben. Die vom Skandal um
    sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen getroffene
    katholische Kirche will an sich arbeiten. Im Grundsatz bleibt sie sich
    zwar treu." – mehr

Entschuldigung von Erzbischof Zollitsch – 23.02.2010

Bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung vom 22.-25. Februar wird sich die
Deutsche Bischofskonferenz mit dem Umgang mit sexuellem Missbrauch im
Bereich der katholischen Kirche befassen.

Erzbischof Robert Zollitsch hat sich zu Beginn der
Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz bei den Opfern
entschuldigt und weitere Maßnahmen angekündigt.

  • Deutsche Bischofskonferenz:
    Pressestatement von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch
    – 22.02.2010
    "Über die bekannt gewordenen Missbrauchsfälle bin ich zutiefst erschüttert … Sexueller Missbrauch an Minderjährigen ist  immer ein abscheuliches Verbrechen … (Ich) entschuldige mich bei allen, die Opfer eines solchen Verbrechens wurden."
    Zollitsch forderte Aufklärung aller Fälle und Unterstützung der staatlichen Behörden. Er kündigte Gespräche über Prävention an und forderte Mut, Unrecht sofort beim Namen zu nennen. – mehr

21.02.2010

Missbrauchskandal an Jesuitengymnasien

Zu den bekannt gewordenen rund 120 Fällen hat Ursula Raue, Beauftragte des Jesuitenordens zur Klärung von Missbrauchsfällen, inzwischen eine erste Beurteilung vorgenommen.

  • phoenix: "Verschwiegen, versteckt, verdrängt? – Missbrauch im Schatten der Kirche"
    PHOENIX Runde: Diskussion mit Ursula Raue (Beauftragte des Jesuitenordens für Missbrauchsfälle), Annegret Laakmann ("Wir sind Kirche") und Matthias Drobinski (Süddeutsche Zeitung). Die Sendung kann online abgerufen werden: mehr
  • domradio.de: "Ehrliche Bereitschaft zur Aufklärung"
    Ursula Raue, Missbrauchs-Beauftragte der Jesuiten, "rief den Orden zu einer zügigen Aufklärung auf,
    bescheinigte ihm zugleich eine ehrliche Bereitschaft dazu.
    Ordensprovinzial Stefan Dartmann erklärte in einer ersten
    Reaktion, die Jesuiten wollten für die Arbeit Raues
    zusätzliches Personal zur Verfügung stellen." – mehr
  • Jesuiten: Presserklärung des Provinzials der Deutschen Provinz der Jesuiten, Stefan Dartmann SJ
    "Im Namen des Ordens danke ich Frau Raue, dass sie mit äußerster
    Sensibilität und schier unendlicher Ausdauer allen zugehört hat, die
    sich in den letzten Wochen bei ihr gemeldet haben, um zur Aufklärung
    beizutragen. Besonders sei aber auch denen gedankt, die auf welche
    Weise auch immer physisch und psychisch missbraucht worden sind und die
    durch ihre Meldungen wesentlich zur gegenwärtigen Aufklärung der
    Vorfälle beitragen." – mehr
  • katholisch.de: "Wir wollen Vorreiter der Aufklärung sein"
    Demnächst "befasst sich die Deutsche
    Bischofskonferenz bei ihrer Vollversammlung in Freiburg mit dem Thema.
    Über Ursachen, Fehler und Folgen spricht der Hamburger Erzbischof
    Werner Thissen im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA)"
    mehr

Verwandte Themen

  • rpi-Blog: Heimerziehung in den 50-er und 60-er Jahren – 25.01.2010
    Etwa 700.000 bis 800.000 Kinder und Jugendliche lebten in der Zeit von
    1949 bis 1975 in westdeutschen Heimen. Zwei Drittel dieser Heime waren
    in kirchlicher Hand. Der runde Tisch Heimerziehung legte nun einen
    Zwischenbericht vor, der sich mit den Folgen der damaligen
    Erziehungspraxis befasst. – mehr
  • Reiner Andreas Neuschäfer: Gewalt in Einrichtungen für Kinder
    an und auf der Tagesordnung
    – 27.11.2009
    "Auch in Einrichtungen für Kinder ist Gewalt an der Tagesordnung,
    wie jetzt ein Fachkongress mit dem Titel "(Sexuelle) Gewalt gegen
    Kinder in gesellschaftlichen Einrichtungen" zur Sprache brachte, der am
    5. und 6. November 2009 tagte" – mehr
Kategorien: News