Frau mit LaptopIn Bezug auf den Zugang zu Internet und neuen Medien gibt es eine
"digitale Kluft". Das kann dazu führen, dass Lehrkräfte ungern ans Internet herangehen und gerade Menschen in Leitungsfunktionen wenig Zugang und Knowhow in Bezug auf neue Medien besitzen. Wichtiger als "Ein Laptop pro Kind" wäre die Integration in den Unterricht.

 11.05.2009

Digitale Kluft überwinden: Neue Medien in der Schule nutzen

  • TeachersNews: "Ein Laptop pro Kind – auch in Deutschland?"
    Bundesbildungsministerin Annette Schavan forderte kürzlich, jedem Kind einen Computer zur Verfügung
    zu stellen (mehr).
    Richard Heinen vom Projekt "Naturwissenschaften entdecken!" nimmt in
    einem offenen Brief Stellung:

    "Es wird nicht lange dauern und ein Großteil der Jugendlichen wird über vollwertige mobile Rechner verfügen. Sie werden in Schule ‘auftauchen’, ganz von selbst.
    Die Herausforderung
    besteht aber darin, diese Geräte auch zu einem festen Bestandteil
    des Lernens in der Schule werden zu lassen, sie strukturiert in den
    schulischen Alltag einzubinden und zu verbindlichen Werkzeugen neben
    anderen zu machen." – mehr

  • Bundesministerium für
    Wirtschaft und Technologie:
    Initiative "Internet erfahren"

    – Mit drei Programmen sollen Bürger in
    Deutschland über 14 Jahre, die bisher keinen Bezug zum Internet haben,
    an die Internetnutzung herangeführt werden – mehr
    – 65% der deutschen Bevölkerung über 14 sind online. Wer sind die
    Nicht-Nutzer und was sind ihre Gründe? Aktuelle Untersuchungsergebnisse der Intiative "Internet erfahren". PDF-Datei: mehr
05.05.2009
  • Digitale Kluft:
    Bildungsstand, Einkommen, Alter und Geschlecht
  • Auswirkungen in der Schule: "Boykotteure und Freaks"?
  • Auswirkungen in Unternehmen:
    Effizienz und Produktivität sichern

Digitale Kluft: Bildungsstand, Einkommen, Alter und Geschlecht

"Personen mit Haupt- oder Volksschulabschluss nutzen in
Nordrhein-Westfalen Computertechnologien und das Internet immer noch
weniger häufig als Menschen mit höheren Schulabschlüssen. … Eine geringe Nutzung verzeichnete
die Behörde auch bei älteren Menschen, Frauen und Haushalten mit
geringem Einkommen."

Die aktuellen Daten des statistischen Landesamtes
"Information und Technik NRW" dürften weitgehend auch für andere Bundesländer gelten.
Es wird angenommen, dass
jüngere Personen sowie Männer einen besseren Zugang zu
Computern und zum Internet haben. Vermutlich steht dahinter auch eine entsprechende Motivation.

  • media|NRW: Aktuelle Daten zur "Digitalen Kluft in NRW" mehr
  • rpi-Medienpool: "Die digitale Kluft in Nordrhein-Westfalen"
    Untersuchungsergebnisse als PDF-Dokument – mehr

Auswirkungen in der Schule: "Boykotteure und Freaks"?

Wie stehen eure Lehrer zu Computer und Internet, fragte die Dresdner Jugendzeitschrift SPIESSER.
Vorgestellt werden zwei Typen: Die "Freaks" und die "Boykotteure".

"Den Boykotteuren merkt man schnell an, dass sie mit moderner Technik nichts am Hut haben. Für sie ist und bleibt der Computer ein blinkendes, tönendes Teufelsteil. Ihr Lieblingssatz: ‘Früher ging es ja auch ohne!’ Den Einsatz einer CD im Unterricht verkaufen sie uns als Top-Innovation.
Die Freaks sind die studierten Informatiker. Mit Begriffen wie ‘Numerik’ oder ‘lineare Algebra’ verbinden sie richtig tiefe Gefühle, aber von Schüler-VZ und Twitter haben sie keine Ahnung. …

Über die Chancen und Gefahren des Internets und der neuen Medien wird so gut wie gar nichts gelehrt … Lehrer scheint es nicht zu interessieren, wie wir Computer und Internet heute nutzen. Stattdessen sind sie verschreckt und verunsichert."

  • Spießer-Diskussion:
    Lesen Sie, was die Jugendlichen antworten – mehr

Auswirkungen in Unternehmen: Effizienz und Produktivität sichern

Die generationsbedingte Kluft im Umgang mit Informationstechnologien
wird in Firmen zunehmend ein Problem und erfordert entsprechende Maßnahmen. So aktuelle Untersuchungsergebnisse der amerikanischen Firma LexisNexis.

"’Manager können nicht zusehen, wie die rasante technische Entwicklung ihr Personal auseinanderdividiert.’ … Konkret müsse in Verfahren und Technologien investiert werden, die
maximale Effizienz und Arbeitsproduktivität sicherstellen.
Auffassungs- und Verhaltensunterschiede zwischen den Generationen
dürften dabei nicht verleugnet werden."

Ein Beispiel: "Laptops während
Arbeitsgesprächen waren erfahrenen Mitarbeitern meist ein Dorn im
Auge. Im Gegensatz dazu glaubte eine Mehrheit des befragten
Nachwuchses, die Effektivität der Meetings durch den Einsatz von
Laptops zu erhöhen."

Gleichzeitig besteht ein gewisses Risiko, dass das Entwicklungspotenzial der neuen Medien für ein Unternehmen oder eine Organisation nicht wahrgenommen wird, weil die Verantwortlichen in Entscheidungspositionen keinen Zugang dazu haben.

  • Pressetext: "IT-Kluft zwischen Generationen weitet sich aus"mehr
  • LexisNexis: Untersuchungsergebnisse
    "LexisNexis Technology Gap Survey Finds Impact on Workplace Etiquette and Blurred Boundaries Between Work and Home" (mit PDF-Download) – mehr
Kategorien: Medien