Kategorien
News

Bildungssystem: Migrantenkinder in der Schule benachteiligt

Jungen bei den Hausaufgaben
Haben es Jungs schwerer, die in der Grundschule von
Lehrerinnen unterrichtet werden? Christian Pfeiffer, Chef des Kriminologischen
Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) entkräftet dies. Eine Untersuchung stellte im Gegenteil fest, dass die Chancen von Jungen mit Migrationshintergrund bei Lehrern deutlich schlechter sind.

 

Eine Befragung nach den Schullaufbahnempfehlungen von 6000 Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen in Deutschland ergab überraschende Ergebnisse.

  • Nürnberger Nachrichten
    Bei deutschen Kindern spielte es im Prinzip keine Rolle, ob sie
    männliche oder weibliche Lehrer hatten. Männliche Migrantenkinder werden jedoch benachteiligt – und zwar von männlichen Pädagogen.
    Bei ihnen erhalten nur halb so viele Jungen mit Migrationshintergrund eine Empfehlung fürs Gymnasium.
    Mehr Aufschluss soll nun eine größer angelegte Befragung von 10.000 Zehnjährigen liefern. – mehr
  • Telepolis
    Dass jugendliche Migranten besonders im Süden Deutschlands nicht gut integriert werden, ergibt ebenfalls eine Studie des KFN.
    So hat “Hannover erhebliche Fortschritte bei der Bekämpfung
    der Jugendkriminalität und auf dem Sektor der Schulpolitik gemacht –
    ganz im Gegensatz zu München.” – mehr

Mehr zum Thema Jungen und Schule

  • “Jungen, das vernachlässigte Geschlecht des RU?”
    Vortrag von Prof. Dr. Thorsten Knauth – mehr
  • “Geschlechtergerechter Religionsunterricht”
    Interview mit Steffi Weinmann – mehr
  • “Arme Jungs oder kleine Machos?
    Die Lebenswelten von Jungen als religionspädagogische Herausforderung”
    Vortrag von Annebelle Pithan – mehr